Fluorpolymere - ACOTA CERTONAL FC-742

Wassertropfen auf bestückter Leiterplatte

Die Schutzbeschichtung CERTONAL besteht aus langkettigen Fluorpolymeren in Hydrofluorether als Lösemittel. Die Fluorpolymere und das Lösemittel sind sicher im Umgang, sie sind nicht brennbar, gefährden weder die Gesundheit, noch belasten sie die Umwelt.

Der CERTONAL Prozess nutzt die besonderen Eigenschaften der Fluorpolymere für den effektiven Schutz elektronischer Baugruppen, welche auf Feuchtigkeit und Schmutz kritisch reagieren. Dies kann durch Betauung bzw. hohe Luftfeuchtigkeit gefördert werden. Die extrem niedrige Oberflächenenergie der Beschichtung verhindert das Anhaften von Tropfen und Staub und bildet einen guten Schutz vor Migration.

Der CERTONAL Beschichtungsprozess ist durch sein sehr einfaches Tauchverfahren für die gesamte Bandbreite vom Entwicklungsmuster bis hin zur Großserie geeignet.

Nach einer kurzen Ablüftzeit von 5 Min können die Baugruppen weiterverarbeitet werden - ein Aushärten entfällt.

Durch die dünne Beschichtung von gerade mal 350nm entfällt das Abdecken von Kontakten. Die Beschichtung wird an den Kontaktstellen leicht durchstoßen. Die HF Verträglichkeit ist ideal. Die hohe Transparenz beeinträchtigt optische Bauteile nicht. Es können somit nahezu alle Baugruppen und Bauteile beschichtet werden.

Die Schichtstärke wird durch die Kontrolle des Fluorpolymeranteiles von 2% im Bad garantiert. CERTONAL ist chemisch nicht reaktiv, UV stabil und hat eine Lebensdauer von mehr als 15 Jahren. Die Haftfestigkeit ist gut.

Die Beschichtung ist beständig gegen herkömmliche Lösungs- und Reinigungsmittel in verdünnter Form. Ausnahmen bilden fluorierte Stoffe wie Hydrofluorether. Die Beschichtung kann deshalb im CERTONAL Bad wiederholt werden.

Die Beschichtung kann auf Kupfer, Aluminium, Keramik Stahl, Zinn, Glas und auf jeglichen Kunststoffen erfolgen. Die Einsatzmöglichkeiten in der Elektronik sind daher sehr umfangreich. Leiterplatten, Baugruppen, Mikromotoren, Kugellager, MEMS, Tintenstrahldruckerkassetten und Festplattenlaufwerke sind einige Beispiele für die Anwendung von Certonal.

Logo von Certonal

Datenblätter


Qualitätszertifikat